Von Kitzbühel über Umag nach Hamburg und wieder zurück nach Kitzbühel

Nach dem 2:3 im Davis Cup gegen die Niederlande in Kitzbühel schlägt Andreas Haider-Maurer in dieser Woche beim ATP-Turnier in Umag auf. Die Anreise nach Kroatien nützte AHM noch einmal kurz dazu, um die Enttäuschung über die bittere Davis-Cup-Niederlage wegzustecken. „Schade, dass ich nicht mehr die Chance bekommen habe, bei 2:2 einzulaufen. Ich war sehr gut drauf, das habe ich schon bei meinem Sieg gegen Robin Haase gezeigt. Ich war mit meiner Leistung bei diesem Länderkampf zufrieden, aber unterm Strich hat es für das Team leider nicht gereicht. Das müssen wir jetzt abhaken und eben im nächsten Jahr einen neuen Anlauf nehmen, um in die Weltgruppe aufzusteigen“, richtet der Niederösterreicher den Blick bereits wieder nach vorne.

Bei dem mit 494.310 Euro dotierten Event in Umag trifft Haider-Maurer in der ersten Runde auf einen Qualifikanten, der jedoch erst am Montagabend feststehen wird. „Die Bedingungen auf Meereshöhe in Umag sind sehr langsam, da erst am Abend gespielt wird, aber das passt mir ganz gut. Ich gehe davon aus, dass ich spät am Dienstag spielen werde, bis dahin sollte ich mich auch mit den Bedingungen einigermaßen vertraut gemacht haben“, meint AHM, der nach Umag das 500er-Turnier in Hamburg bestreitet, ehe es wieder zurück nach Kitzbühel geht, um auch dort bei den Generali Open ordentlich Punkte für die Weltrangliste zu sammeln. Im aktuellen ATP-Ranking liegt Haider-Maurer auf Platz 61.

Davis Cup: Österreich – Niederlande 2:3
Dominic Thiem – Thiemo de Bakker 3:6 6:4 7:6 (7/5) 3:6 4:6
Andreas Haider-Maurer – Robin Haase 6:3 6:4 5:7 7:5
O. Marach/J. Melzer – R. Haase / J. Rojer 3:6 6:7 (4/7) 6:7 (5/7)
Dominic Thiem – Robin Haase 4:6 6:7 (4/7) 3:6
Oliver Marach – Jesse Huta Galung 6:3 6:3